HSA Fighting


Ihr wollt lernen euch zu verteidigen?

Euch im Notfall wehren zu können?

 

Dann seid Ihr hier richtig!

 

Egal welchen Alters oder Geschlechts!

 

Spaß an der Sache, ein effektives und intensives Training wird Euch fit und wehrhaft machen. 

Es geht nicht darum Kämpfer auszubilden, sondern einzig und allein darum, sich in einer Notfallsituation wehren zu können. 

 

Das setzt mentale und körperliche Fitness voraus. 

 

Keiner will kämpfen aber wenn es nicht mehr anders zu handeln ist, sollte man wissen wie man die Situation "bereinigen" kann. 

  

Der oberste Grundsatz jedoch heißt: gehe dem Kampf aus dem Weg und sei der Klügere....

 

Kampfkunst bedeutet ständige Weiterentwicklung und ohne diese stagniert man. Das ist weder im Alltag noch beim Sport von Vorteil.

HSA Fighting hat, nach unserer Auffassung, nichts wirklich spirituelles, löst aber schon ein "sich mit sich selbst auseinandersetzen" aus, was sich durchaus positiv auf den Alltag und die Weltanschauung auswirken kann.

 

Unser Ausbilder/ Übungsleiter ist anerkannter Ausbilder und unterrichtet seit geraumer Zeit Kampfsport/ Kampfkunst.

 

Nun zur oft gestellten Frage:
"Ist HSA Fighting Kampfsport oder Kampfkunst?"

Klare Antwort: "Kampfkunst" bzw. Selbstverteidigung!

 

Kampfsport ist ein reglementierter, von einem Ring- bzw. Schiedsrichter geführter Kampf, der extern unterbrochen oder abgebrochen werden kann. Es wird darauf geachtet, das die jeweiligen Regeln eingehalten werden.

HSA sowie viele andere Systeme auch, unterliegt keinerlei sportlichen Regeln. 

Es werden Primärziele und Techniken bzw. Selbstverteidigungstechniken erlernt und angewandt, die auf ein schnelles Ende abzielen.